Bedauerlicherweise pflegen die Mitmenschen unseres Landes die negative Kultur, sich zu Wort zu melden, wenn es etwas zu kritisieren gibt. Wenn hingegen eine Aufgabe gut erledigt wurde oder ein Vorhaben gelingt, wird dieser Umstand kommentarlos und mit großer Selbstverständlichkeit zur Kenntnis genommen. Dieser Haltung wollen wir als Präsidiumsmitglieder der IHK entschieden widersprechen.

Sehr bald, nachdem die ersten wirtschaftlichen Auswirkungen durch die Corona-Krise und gegensteuernde Maßnahmen durch die Regierung publik wurden, hat sich unsere IHK an die ihr übertragenen Aufgaben gemacht – und dies, ohne zu lamentieren. Mit großem Einsatz wurde viel gute Arbeit für die regionale Wirtschaft geleistet. Dies hat sich vor allem in drei Aufgabenbereichen gezeigt: Bundesweit hatten die Gremien der IHKs die schriftlichen Abschlussprüfungen verschoben, um die Ausbreitung des Corona-Virus zu verlangsamen.

Unsere IHK zu Essen hat von Ende Mai bis Anfang August fast 3.300 Prüfungen nachgeholt; aufgrund der strengen Hygieneauflagen war dies eine große organisatorische Herausforderung. Aus allen Geschäftsbereichen sind IHK-Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter als Aufsichtspersonen „eingesprungen“, um für einen reibungslosen Ablauf zu sorgen.

Gleich zu Beginn der Pandemie hat die IHK eine „Corona-Hotline“ eingerichtet und über 7.000 Beratungsgespräche geführt. Die IHK-Mitarbeitenden haben allgemeine Fragen beantwortet, zur Kurzarbeit beraten und die Mitgliedsunternehmen bei der Antragstellung der Soforthilfe NRW unterstützt. Die Nachfrage war so groß, dass die IHK sich entschieden hat, die Hotline auch am Samstag zu schalten.

Durch die strengen Hygieneauflagen war das Haus der IHK für Publikum mehrere Wochen geschlossen – die Mitarbeiter waren aber trotzdem vor Ort und standen den Unternehmen als  Ansprechpartner zur Verfügung. Nur wer zur Risikogruppe gehörte oder keine Kinderbetreuung fand, arbeitete von zu Hause aus.

Für das beherzte Angehen der vielschichtigen Aufgaben sprechen wir hier unseren großen Dank aus.

Im Namen des Präsidiums

Jutta Kruft-Lohrengel

 

Weitere Infos finden Sie hier in der aktuellen Ausgabe unseres IHK-Magazins.