Die Trainingsindustrie setzt auf immer neuere Methoden, um Trainings effektiver und interessanter zu gestalten. Alleine in Deutschland investieren Unternehmen mehr als 33 Milliarden Euro in die Weiterbildung Ihrer Mitarbeiter. Eine große Herausforderung sind häufig die unterschiedlichen Wissensstände und die diversen Lehrmethoden die zur Verfügung stehen. Hier bietet Virtual Reality Training einen entscheidenden Vorteil. Inhalte, die in VR konsumiert werden, erreichen den Konsumenten als Erlebnisse, und Erlebnisse speichert man bekanntlich langfristig und sicher – denn das menschliche Gehirn ist i.d.R. nicht in der Lage, die virtuelle Realität von der echten Realität zu unterscheiden.

VR eröffnet neue Möglichkeiten

Über VR lassen sich, im Unterschied zu herkömmlichen analogen Lernmethoden, Verhaltensänderung und Motivation bei Anwenderinnen und Anwendern forcieren, in dem man spieltypische Elemente und Vorgänge (Gamification) in spielfremde Zusammenhänge setzt.

Was für VR-basierte Trainings spricht:

  • durch die neuen digitalen Techniken (Virtual Reality) können komplexe Maschinen, Werkzeuge, Geräte, Bedienungselemente ja sogar menschliche Organe dreidimensional und extrem nah an der Realität „nachgebaut“ werden
  • ein VR-basiertes Training ist budgetschonend, da Produktionsprozesse nicht gestoppt werden müssen sowie zeit,- und kostenintensive Reisen für „vor Ort-Trainings“ entfallen
  • Bedienungsabläufe oder Handgriffe können gefahrlos geübt und immer wieder wiederholt werden bis sie sitzen
  • digitale Tools fördern das kollaborative Lernen und machen es effektiver, strukturierter und flexibler

TRIBOOT erkennt Vorteile von Digital-Techniken

Issa Pourgholam und Peter Seydel, Geschäftsführer der TRIBOOT Technologies in Mülheim, erkannten die Vorteile neuer Digital-Techniken früh und beschäftigen sich seit der Gründung Ihres Unternehmens mit der Software-Entwicklung neuer Trainingsmethoden. So konnten für unterschiedlichste Bereiche bereits digitale Schulungssysteme erfolgreich entwickelt werden.

Im Bereich der Logistik wurde mit dem ADR-Sicherheitscheck eine authentische Darstellung eines Tanklastzuges über 3D-Trainingssimulation geschaffen mit der Mitarbeiter für die Gefahrguttransport- Tauglichkeit trainiert werden können. Mit der High Five“-Trainingssimulation wurde für einen Kunden eine Virtual Reality Schulungs- und Trainings- Umgebung entwickelt, mit der Anwender 5 Sicherheitsregeln für ein spannungsfreies Arbeiten an elektrischen Anlagen völlig gefahrlos erlernen können.

Das „virtuelle Herz“ von TRIBOOT

Das von TRIBOOT entwickelte „Virtuelle Herz“ dient Studenten der Medizin als virtuelle Lernumgebung im Fachbereich Anatomie als Hilfe beim Erlernen fachspezifischer Begriffe. An  verschiedenen Lernstationen können Organe des menschlichen Körpers betrachtet und studiert werden. Issa Pourgholam und Peter Seydel sind davon überzeugt, dass nicht nur die finanziellen Vorteile sondern auch die deutlich besseren Lernergebnisse weitere Unternehmen motivieren werden, über digitale Schulungssysteme nachzudenken.