IHK-Azubis in Dortmund unterwegs

Dieses Jahr besuchten die IHK-Azubis die DASA Arbeitswelt Ausstellung in Dortmund. Die DASA ist eine bildungsaktive Einrichtung der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin. Sie informiert über die Arbeitswelt. Ebenfalls über den Stellenwert für den Menschen im Einzelnen und als Gesellschaft sowie über die Bedeutung menschengerechter Gestaltung der Arbeit. Das Ausstellungskonzept steht für sinnliches Erleben und eigenes Erfahren. Es ist ein Ort zum Entdecken, Nachdenken oder Nachfragen.

Zunächst Fakten über den eigenen Körper herausfinden

Ohne Führung begaben sich die Azubis mit den zwei Ausbilderinnen in die, 13.000 Quadratmeter große Ausstellungsfläche, um die verschiedensten Arbeitswelten von gestern, heute und morgen zu besichtigen. Der Einstieg in die Welten begann mit der Körperwelt. Dort konnte man sich wiegen lassen, einen Hörtest machen und sich Fakten über den Körper anhören oder durchlesen.

Die Druckerei in der Vergangenheit

Danach folgte die Besichtigung einer damaligen Druckerei, die zum Postkarten bedrucken einlud. Ein Mitarbeiter und gelernter Drucker erzählte, wie die Menschen früher druckten und brachte dabei seine eigenen Erfahrungen mit ein. Hellhörig wurden die Azubis, als er von der Aufnahmeprüfung nach der Ausbildung sprach, zu der es einen kleinen Film zu sehen gab. Das Spannende war, dass man es nicht nur sehen konnte, wie zum Beispiel der Zahn gezogen wurde, da man diese sowieso irgendwann verlieren wird. Die Truppe hat es auch aus der Sicht des Mitarbeiters gehört.

Alte und neue Technologien

Weiter ging es für die IHK-Azubis mit alten aber auch neuen Technologien, wie zum Beispiel einem 3D-Drucker oder einer alten Schreibmaschine. Ein weiteres Highlight waren unterschiedliche Simulatoren in denen echte Szenarien nachgestellt wurden. Unter den Simulatoren war ein Cockpit-, ein Tower-Simulator sowie ein 360-Grad-Erlebnis, welches ein Flugobjekt in der Egoperspektive simulierte. In dem Bereich „Transportieren und Befördern“ hatte man die Möglichkeit Fahrzeuge, wie Feuerwehrautos, LKWs und Gabelstapler, im Simulationsmodus zu fahren oder näher zu betrachten.

Fazit der Gruppe

Am meisten konnte die Welt der menschlichen Sinne die Azubis begeistern. Hier konnte man Düfte als Farben riechen, Wärme und Kälte fühlen sowie optische Täuschungen und Geräusche wahrnehmen. Zudem bot die Ausstellung Selbsttests an, in denen man zum Beispiel seine Lebenserwartungen anhand von Daten wie Berufswahl, Geschlecht und Gewohnheiten ermitteln konnte. Die Ausstellung für moderne Zukunft hat den direkten Vergleich von Zukunftsvorstellungen aus den letzten Jahren aufgezeigt. Sie veranschaulichte auch aus heutiger Sicht was uns alles noch erwarten kann oder was bis heute schon alles realisiert wurde – von Drohnen, über 3D-Druckern bis hin zu Robotern.

Auszubildende Lara Klingenhagen hofft, dass der Tag im nächsten Jahr, wenn alle Welten wieder geöffnet sind, wiederholt wird. „Die DASA Ausstellung hat bei mir sehr großes Interesse durch die vielen individuellen Interaktionen mit den Simulatoren geweckt. Interessant war auch die Entwicklung von Geräten wie Drucker und Computer und die Aussicht darauf, wie sich die Technik wohl in den nächsten 10 bis 20 Jahren entwickeln wird.“