Jeder kennt sie, die bunten Steine, mit denen wir als Kinder Türme, Raumschiffe oder Traumhäuser gebaut haben. Aus vielen Kinderzimmern ist LEGO® nicht mehr wegzudenken. LEGO® bietet aber nicht nur eine faszinierende Welt zum Bauen. Es geht darum, Probleme zu lösen, Ideen zu entwickeln und Dingen auf den Grund zu gehen. Deswegen sind die LEGO®-Steine auch in der Arbeitswelt angekommen. LEGO® SERIOUS PLAY® ist die erwachsene Variante dieses Spiels.

Kennenlernen der Methode LEGO® SERIOUS PLAY®

Am 16.10.2019 um 19 Uhr haben interessierte Teilnehmende aus der Kreativwirtschaft im Kabü in Essen-Rüttenscheid die Gelegenheit, diese Methode in einem kompakten Workshop kennenzulernen. Holger Schneider vom Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrum Kommunikation ist Mitarbeiter beim FTK – Forschungsinstitut für Telekommunikation und Kooperation e.V. in Dortmund und wird den Workshop moderieren. Einfach drauflos bauen ist aber nicht. LEGO® SERIOUS PLAY® beschreibt einen moderierten Prozess, der die Freude am Modellieren mit geschäftlichen Fragestellungen verbindet und hilft, neue Ideen zu entwickeln, die Kommunikation zu verbessern und Problemlösungen zu gestalten. LEGO® SERIOUS PLAY® verbindet die Reize des Spielens und Modellierens mit einem moderierten Ideenfindungsprozess. Unter Verwendung einer Vielzahl verschiedener LEGO®-Elemente entwickeln die Workshop-Teilnehmer aus ihrer Sicht in aufeinander folgenden Bauphasen detailreiche Modelle, die unterschiedliche Perspektiven zu vorgegebenen Fragestellungen darstellen. In einem moderierten Arbeitsprozess werden die einzelnen Modelle zu einem gemeinsamen Modell oder zu einer miteinander verbundenen Modelllandschaft zusammengefügt. So gelingt ein überzeugender und gleichberechtigter Austausch zwischen unterschiedlichen Interessengruppen (bspw. Abteilungen in einem Unternehmen), die gemeinsam nach Lösungen für ein übergeordnetes Thema – zum Beispiel einen bevorstehenden Digitalisierungsprozess – suchen.

Vorteile der Methode

Die Methode empfiehlt sich für Unternehmen und Teams, die nach unkonventionellen Ansätzen zur Förderung von Kreativität und zur Verbesserung interner Kommunikationsprozesse suchen. Im Kontext eines Digitalisierungsvorhabens kann der beschriebene Methodenansatz das Verständnis einzelner Teilaspekte vertiefen, die Entwicklung gemeinsamer Unternehmensvisionen fördern, die Identifikation interner und externer Einflussfaktoren und die Ableitung konkreter Maßnahmen erleichtern.
Natürlich soll der Spieltrieb nicht zu kurz kommen – im Gegenteil: Workshops auf Basis der Methode LEGO® SERIOUS PLAY® leben, besonders von dem haptisch erlebten Bauen. Was modelliert wird, ist Auslegungssache. Nur wer selbst gebaut hat, weiß genau, was dargestellt werden soll – und da kann es ganz große Unterschiede auch bei äußerlich ähnlichen Modellen geben. Spannend ist, wie die Aussagen der Teilnehmenden ausfallen. Unbewusstes Wissen wird so offengelegt. Die Antworten liefern wichtige Impulse für weitere Bauphasen innerhalb eines Workshops; darüber hinaus sind sie wichtig für die Nachhaltigkeit der Methode, insbesondere dann, wenn es auf das Ende eines Workshops zugeht und Schlussfolgerungen gezogen werden. Handlungsanweisungen können so abgeleitet werden.

Anmeldungen zum Workshop aus der Reihe Kreativ trifft …Einladungskarte für die Veranstaltung
Menschen aus der Kreativwirtschaft und andere Sparten sind wieder einmal eingeladen, bei Kreativ trifft …
Neues zu lernen und sich anschließen beim Netzwerktreffen auszutauschen.
KaBü, Annastr. 51, 16. Oktober 2019, 19 Uhr. Anmeldungen bitte unter www.essen.ihk24/kreative
oder bei Simone Stachelhaus, Tel.: 0201 1892-184 bzw. simone.stachelhaus@essen.ihk.de