Mode für Mama & Baby

„Dass ich mich irgendwann selbständig machen möchte, stand immer fest“, sagt Sabrina Bracke die Inhaberin von Style-4Kidz und Mama2be. Die beiden Ladenlokale unter einem Dach
im Herzen von Rüttenscheid strahlen Gemütlichkeit aus und laden zum Stöbern ein. „Sich mit dem Thema ‚Baby‘ zu beschäftigen steigert die Vorfreude auf das frohe Ereignis. Wer zu uns
kommt, nimmt sich Zeit für eine ausführliche Beratung in Sachen Mode und genießt den Einkaufsbummel“, fasst Bracke zusammen.

Sabrina Bracke steht Schwangeren in Sachen Mode mit Rat und Tat zur Seite.

Sabrina Bracke steht Schwangeren in Sachen Mode mit Rat und Tat zur Seite.

Erst angestellt, dann selbstständig – im gleichen Laden

Die gelernte Veranstaltungskauffrau hat nach der Geburt ihrer Kinder in Teilzeit in einem Kindermodenladen in Heisingen gearbeitet. Als sich dann die Gelegenheit bot, das Geschäft zu übernehmen, hat sie nicht lange überlegt. „Ich bin jetzt flexibler und kann Beruf und Familie besser vereinbaren. Außerdem bin ich als junge Mutter noch nah am Thema und kann mich gut in die Schwangeren hineinversetzen.“ Sie änderte das Warensortiment und baute alles nach ihren Wünschen und Vorstellungen um. Ein Jahr später entschied sie sich dann, von Heisingen in das zentralere Rüttenscheid umzuziehen. Der Umzug habe sich schnell bezahlt gemacht, da es ihre Marken im Umfeld nicht zu kaufen gäbe: „Wir haben in Rüttenscheid eine kleine Monopol-Stellung. Es gibt nicht viele Modeläden nur für Schwangere.“

Vereinbarkeit von Familie und Beruf

Auch die Nähe zu ihrem Wohnort spricht für den Stadtteil: „So kann ich auch außerhalb der Öffnungszeiten Termine vergeben, alles ganz flexibel.“ Die Kleidungsstücke bei Mama2be sind mit viel Herzblut ausgewählt, Massenwaren findet man nicht. Die Inhaberin legt Wert auf die Qualität und Funktionalität ihrer Ware: Die Mode soll nicht nur alles mitmachen, sondern auch  mitwachsen“ damit sie lange getragen werden kann – am besten auch noch nach der Schwangerschaft und in der Stillzeit. „Unsere Kundinnen möchten sich etwas Gutes tun und sich auch mit einem veränderten Körper schön fühlen. Oft kommen Schwangere mit der Vorstellung einer 36 und sind dann traurig, dass die Größe bei Umstandsmoden nicht mehr passt. Hier ist es meine  Aufgabe den Frauen mit einer intensiven Beratung und gutsitzender Mode ein gutes Körpergefühl zurückzugeben“, beschreibt Bracke ihre Tätigkeit.

Kunden sind nicht nur werdende Mamas

Neben Schwangerschaftsmode gibt es bei
Style4Kidz auch Kinderkleidung.

Das Angebot von Style4kidz und Mama2be richtet sich nicht nur an werdende Mamas, auch Omas und zukünftige Paten kaufen gerne Geschenke oder Gutscheine. „Viele Kundinnen kommen mit ihren Müttern oder Partnern, die ihnen einen besonderen Einkaufsbummel spendieren. Diese Beratungen machen mit immer besonders Spaß, die Vorfreude der werdenden Eltern oder  Großeltern schwappt regelrecht auf mich über“, freut sich Bracke.

Ständige Arbeit an Bekanntheit

Zu ihrem Team gehört noch eine weitere Mitarbeiterin, die sie an zwei Nachmittagen in der Woche unterstützt: „Sie steht kurz vor der Rente, aber die Arbeit macht ihr genauso viel Freude wie mir. Es ist eher ein schönes Hobby als ein Job“, schmunzelt die Inhaberin. Herausforderungen gibt es aber auch: Sie habe keine Stammkundschaft, die Mütter kämen zwei bis drei Mal in ihrer Schwangerschaft ins Geschäft und dann nochmal mit Kind oder in der nächsten Schwangerschaft. „Wir müssen also ständig an unserer Bekanntheit arbeiten und neue Kundenkreise gewinnen. Hier spielen Empfehlungen und die sozialen Medien eine große Rolle.“

Die persönliche Beratung spielt in Zukunft weiterhin die wichtigste Rolle

Und wie soll es weitergehen? „Das wichtigste ist mir die persönliche Beratung, deshalb kommt ein Online-Shop nicht in Frage“, ist sich die Unternehmerin sicher. Auch Expandieren wäre schwierig, weil ihre Zeit

begrenzt ist. „So wie es ist, wird es bleiben“, sagt sie selbstbewusst. „Ich arbeite gerne mit Schwangeren zusammen, es ist sehr abwechslungsreich. Außerdem habe ich Zeit für meine Kinder und kann ein Familienmitglied sogar zur Arbeit mitnehmen. Luna, unseren Ladenhund, ist immer dabei.“

 

Yvonne Schumann